Aufruf zum 8. Mai: Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus

Vor 79 Jahren war der von Deutschland ausgegangene Raub- und Vernichtungskrieg endlich vorbei. Die Truppen der Alliierten hatten unser Land und Europa vom Faschismus befreit. Dafür sagen wir von ganzem Herzen: Danke!

Von den Siegermächten haben die Völker der Sowjetunion für diese Befreiung mit 27 Millionen Toten die Hauptlast getragen. Keine Familie, deren Mitglieder nicht als Soldaten, Partisanen, Arbeitende im Hinterland ihren Anteil daran hatte. Das Leid wie die Stärke Ihrer Eltern, Großeltern und Urgroßeltern bleiben unermesslich. Nichts und niemand darf jemals vergessen werden.

Dass trotzdem so viele Menschen in der Sowjetunion und in Russland bereit waren, Deutschen Vertrauen entgegenzubringen und gutnachbarschaftliche Beziehungen aufzubauen, berührt uns tief.

Nach der deutschen Vereinigung gab es ein kurzes Zeitfenster, in Europa einen Raum des Friedens und der Zusammenarbeit von Lissabon bis Wladiwostok aufzubauen. Stattdessen dehnt sich die NATO bis an die Grenzen Russlands aus, es soll wieder unser aller Feind werden. Das ist nicht nur geschichtsvergessen, es ist brandgefährlich, bewegen sich doch NATO-Ausdehnung, die schwindelerregende Rüstungsspirale und der Krieg in der Ukraine dicht am Rand eines großen, umfassenden Krieges mit dem Potenzial, Europa in Schutt und Asche zu legen.

Das alles geschieht nicht in unserem Namen!

Von der Bundesregierung fordern wir: Stopp der Waffenlieferungen in den Ukraine-Krieg, diplomatische Initiativen ihn zu beenden, Schluss mit der Dämonisierung Russlands. Wir wollen kein Deutschland, das kriegstüchtig ist, es muss endlich nachhaltig friedensfähig werden.

Auf Druck unserer Regierung wurden die mannigfaltigen deutsch-russischen Partnerbeziehungen zwischen Städten, Universitäten, Schulen, Vereinen, Kultur- und vielen anderen Einrichtungen auf Eis gelegt oder ganz abgebrochen. Wir möchten sie von unten, von der Basis aus wiederbeleben, ganz nach Bertolt Brecht: „Reden erst die Völker selber, werden sie schnell einig sein“.

Frieden in Europa ist ohne Russland nicht zu machen. Wir engagieren uns für eine europäische Sicherheitsarchitektur, die die Sicherheitsinteressen eines Jeden gleichermaßen berücksichtigt, in der Konflikte im Sinne Immanuel Kants friedlich gelöst und Waffen überflüssig werden. Unser Planet ist zu verletzlich und die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen zu gefährlich, als dass ein erneuter großer Krieg auch nur in den Bereich des Möglichen rücken darf.

%%Deine Unterschrift%%

Derzeitige Anzahl an Unterschriften: 1315

Unterschriftenliste:

Neueste Unterschriften
1,315
Uta Glienke
1,314
Heike Jehnichen
1,313
Monika Albicker
1,312
Manfred Lau
1,311
Hannelore Thürfelder
AK Geschi
1,310
Peter Sörgel
ehem. Konzernbetriebsratsvorsitzender
1,309
Ursula Preuße
1,308
Dr. Heinz Kruse
AK Geschi
1,307
Dr. Dieter Kruse
AK Geschi
1,306
Dr. W. Krieger
Philosophie + Mathematik
1,305
Hartmut König
Autor und Liedermacher, stellv. Kultusminister der DDR
1,304
Liane Kilinc
Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe
1,303
Philipp Hoffmann
Arbeitermusikarchiv Kassel
1,302
Gerd Habenicht
Energieberater
1,301
Angelika Haas
DAS ANTIEISZEITKOMITEE
1,300
Dr. Friedrich und Dr. Iris Wolff
Wandlitz
1,299
Mathias Treschog
Menschenrechts- und Friedensaktivist
1,298
Elisabeth Sukowski-Pfohlmann
1,297
Maria Anna Stengen
Informatikerin
1,296
Dr. Lidia Shevchenko